Die Pelzbiene

Die Pelzbiene

Eine Pelzbiene auf Blüte
  • Tierordnung: Hautflügler
  • Überfamilie: Bienen und Grabwespen, lat. Apoidea
  • Familie: Apoidea (Echte Bienen)
  • Größe: 14mm
  • Ausflugszeit: März bis Juni
  • Nisthilfe im Insektenhotel: Gänge mit 8mm Durchmesser.

Mit 15 mm Länge und kompakter Körperform erinnern die stark behaarten Pelzbienen an Hummeln. Mit ihrem erheblich schnellerem Flug lassen sie sich jedoch eindeutig bestimmen. Außer der Gemeinen Pelzbiene treten bei uns noch 12 weitere Arten auf. Die Weibchen der Gemeinen Pelzbiene können braun, grau oder schwarz gefärbt sein, während die Männchen einen grauen Körper, eine helle Kopfzeichnung und extrem lange Haare an den mittleren Beinen besitzen.

Pelzbienen sind schon sehr zeitig im Jahr aktiv. Statt in natürlichen Gängen an Steilhängen oder totem Holz, legen Pelzbienenweibchen ihre Eier im Insektenhotel in Bohrlöcher mit einem Durchmesser von etwa 8 mm ab.

Als nicht in einem Kollektiv lebende Geschöpfe müssen Pelzbienen keinen Staat verteidigen und verhalten sich dementsprechend friedlich. Sie ernähren sich ausschließlich von Pollen und Nektar und interessieren sich wie andere Wildbienen nicht für süße Speisen. Für die Bestäubung von Obstbäumen und Beerensträuchern sind Pelzbienen zusammen mit anderen Wildbienenarten unverzichtbar.


Weiter zur Seidenbiene
Zurück zur Mauerbiene