Die Lehmwespe

Die Lehmwespe

Lehmwespe
  • Insektenordnung: Hautflügler
  • Überfamilie: Bienen und Grabwespen, lat. Apoidea
  • Familie: Falterwespen
  • Größe: 7-11mm
  • Ausflugszeit: Mai bis September
  • Nisthilfe im Insektenhotel: Todholz und Pflanzenstängel.

Die Lehmwespen stellen die meisten Arten unter den Solitären Faltenwespen, die sich untereinander stark ähneln. Sie besitzen alle die schwarz-gelbe Zeichnung und einen Körperbau mit schmaler Wespentaille. Die Bezeichnung Faltenwespe resultiert aus dem in Ruhestellung einmal der Länge nach gefalteten Flügel.

Zu den Lehmwespen zählen auch die Töpferwespen, die ihre Röhren zur Eiablage komplett aus Lehm bauen. Andere der insgesamt 82 in Mitteleuropa vorkommenden Arten suchen sich bereits bestehende Hohlräume, wie etwa das Schilfrohr in einem Insektenhotel.

Zur Erstversorgung für ihre frisch geschlüpften Larven schleppen die Lehmwespen Raupen kleiner Falter mit in die Legeröhren und halten somit den Bestand an Gemüse fressenden Schädlingen niedrig. Mit Lehm wird jedes Legerohr geschlossen. Trotz der großen optischen Ähnlichkeit mit der gefürchteten Echten Wespe gibt es klare Unterscheidungsmerkmale. Lehmwespen verhalten sich niemals aggressiv und interessieren sich auch nicht für menschliche Nahrung. Furcht vor den Tieren ist total unbegründet.


Weiter zur Wegwespe
Zurück zur Grabwespe